Liebe Freunde,

aufgrund der derzeitigen Situation findet unsere neue Ausstellung mit dem Thema "Lost Places" wieder im Schaufenster der Galerie statt.

Verlassene Orte - ein faszinierender Reiz geht von ihnen aus. Aufgegebene Gebäude, die keinen Nutzen mehr haben und sich im Limbus befinden, auf Durchgangsstation irgendwo zwischen Abriss und Kulturdenkmal. Paradies oder Verdamnis. Oft zeugen sie von großen gesellschaftlichen Veränderungen, wie vom Niedergang der Autoindustrie in Detroit, oder von Katastrophen, wie die Sperrzone um Tschernobyl. Und da ist das unbewohnte Häuschen am Ende der Straße, noch mit der Kinderschaukel im Garten und verklungenem Familientrubel. Verlassen ist aber auch die Couch nach einem Fernsehabend, der Marktplatz nach Abbau der Stände, der Platz nach einer Silvesternacht. Es verklingt das Echo der Geräusche und Gerüche wie die verblassende Erinnerung an einen Traum. Allgegenwärtig und hochaktuell sind verlassene Theater und Museen, leere Kinos und verwaiste Innenstädte die Lost Places der Gegenwart.

Nicht verlassen sondern ein sehr lebendiger Ort ist die zettzwo Produzentengalerie mit ihrem Kunstschaufenster das im wöchentlichen Wechsel von je zwei unserer Künstlerinnen und Künstler gestaltet wird. Sie nähern sich dem Thema in ihren jeweiligen Techniken wie Malerei, Grafik, Skulptur, Collage oder Fotografie.

ab 12.2. Karin Münch & Andreas Ramin
ab 19.2. Stefanie Pietz & Pavel Miguel
ab 26.2. Vera Holzwarth & Alexander Holzmüller
ab 05.3. Katja Wittemann & Wolfgang Kopf

Schaut doch mal vorbei, es würde uns sehr freuen.

Eure zettzwo Produzentengalerie

Katja Wittemann, "lost place", Mischtechnik, 12x12 cm


Artikel am 14.01.2018 in "der SONNTAG"